Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: Unerfüllte Weihnachten

 


Liebe Studierende, liebe Freund*in des Forums

Das Weihnachtsfest, seine Bräuche und Rituale sprechen unsere Sinne an. Mannigfaltige Lichter in, um und an den Häusern entzücken. Guetzli und Glühwein sind eine Gaumenfreude. Düfte von Kerzen, Nelken, Weihrauch kitzeln die Nase. Viele singen, man nimmt sich Zeit für Konzerte. Die stacheligen Nadeln kratzen beim Schmücken des Baumes an den Händen.

Weihnachten ist das Fest, das unsere Leiblichkeit wie kein anderes involviert. In den vielen Bräuchen spiegelt sich die spirituelle Bedeutung des Festes: G*tt wird leiblich! Er/sie hört auf ein philosophisches Prinzip, eine moralische Instanz oder ein despotischer Herrscher zu sein. Sie/er erscheint als Neugeborenes in einem einfachen Stall. G*tt kommt uns sinnlich, leiblich nahe in einem Kind, das menschliche – unsere! - Nähe und Fürsorge benötigt, um wachsen zu können. Wahrlich eine wundersame Umkehr üblicher Vorstellungen von Göttlichkeit!

Weihnachten – das Fest der Sinne, der Leiblichkeit, der Berührung und Nähe. Genau solche Nähe ist in diesem Jahr in einer Weise eingeschränkt, wie wir das noch nie erlebt haben. Weinachten zu feiern wird zu einer Herausforderung mit Frustrationspotential. Wie gehen wir damit um? Für manches lassen sich teilweise befriedigende, alternative Formen finden. An diesen sollen wir uns freuen. Anderes aber ist nicht möglich. Für einige gerade die Nähe zu Menschen, die ihnen lieb sind. Ich möchte dafür plädieren, dass wir die entstehende Distanz, die Lücken, das Nicht-Mögliche anerkennen und aushalten. Dass wir in und durch die Leere unsere Sehnsucht nach Nähe, nach leiblichem Austausch und Ausdruck spüren. Und uns durch unsere eigene Sehnsucht verbinden mit der Sehnsucht G*ttes nach uns Menschen – und mit der Sehnsucht vieler Menschen nach G*tt, nach einem heilen Leben.

Ich wünsche uns allen frohe, aber auch un-erfüllte Weihnachten, in der unsere Sehnsucht uns aufmerksam macht auf das, was für uns, was für die Welt, wichtig ist!

Mit herzlichen Grüssen

Thomas Schüpbach-Schmid, Hochschulseelsorger 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kulinarische Naturausflüge

  Im letzten Herbst begab sich das forum 3 auf eine kulinarische Reise voller Farben, Formen und Gerüche. Zusammen mit einem Experten und einer Expertin des Pilzvereins in Bümpliz lernten wir die Welt der Pilze kennen und kochten anschliessend gemeinsam über einem Feuer im Wald. Das Abenteuer begann in der Länggasse an der Grenze zum Bremgartenwald. Dort trafen wir uns mit Chantal Hinni und Andreas Gerber und erhielten auch gleich einige wichtige Instruktionen. So sei es beispielsweise wichtig, pro Pilzsorte nie mehr als einen Pilz zu sammeln, da dies für eine Bestimmung in unserem Fall genüge und den Pilzbestand weniger gefährde. Während eines gemütlichen Spaziergangs durch den Bremgartenwald folgten dann schrittweise Erklärungen und interessante Fakten, wobei alle hochkonzentriert damit beschäftigt waren, die Bodenfrüchte des Waldes zu entdecken. In der Nähe des Glasbrunnens machten wir schliesslich Rast und begutachteten unsere Schätze ausgebreitet auf einem weissen Leintuch. M

SPIRITUALLY: Winter is coming

«Winter is Coming» - ein Begriff nicht nur für Fans der Serie «Game of Thrones». In der Phantasiewelt Westeros ist er als Warnung gemeint. Denn mit dem Winter kommen nicht nur Kälte und Dunkelheit, sondern auch die «Weissen Wanderer» - mythische und bedrohliche Kreaturen mit mumienhaftem Aussehen, die über magische Kräfte verfügen und nichts Gutes im Sinn haben. Wärme mögen sie nicht, Licht fürchten sie, und Feuer kann für sie tödlich sein. In unserer Welt ist mit den Nebelschwaden und den sinkenden Temperaturen auch die diffuse Bedrohung durch das Virus zurückgekehrt. Wie ein «Weisser Wanderer» hatte es sich vor dem Licht und der Wärme des Sommers zurückgezogen. Während die Tage und die Sonnenstunden immer kürzer werden, finden wir im Advent eine Quelle des Lichtes, an der wir unser eigenes inneres Licht nähren können. Dass dieses innere Feuer uns alle wärmt und auch schützt, wünschen  Thomas Schüpbach-Schmid und Kirsten Raufeisen (Leiter und Mitarbeiterin forum³)

WHAT'S ON: Neue Dimensionen

Bald ist es soweit: Unser neuer Name wird am 17. Mai offiziell eingeführt!  Ab dann heissen wir:      Unser Slogan:                              Am Vormittag des 17. Mai wird auf die neue Domain   www.forum3.ch   umgeschaltet. Natürlich werden auch unsere Kanäle auf Instagram, Facebook und YouTube sowie der Newsletter unter dem neuen Namen laufen.  Wir haben einige Leitsätze entwickelt, die wir Dir kurz vorstellen möchten: Die drei Begriffe des Slogans spannen den Raum des forum 3 aus.  Studierende finden in  diesem Raum eine bunte Gemeinschaft von Menschen, die Begegnung und Vielfalt als Bereicherung erleben; eine offene Spiritualität , die in vielgestaltiger Auseinandersetzung mit dem christlichen Impuls authentische Erfahrungen von G*tt sucht, ermöglicht und feiert; Anstösse für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und für den nachhaltigen Wandel der Gesellschaft. Alle drei Dimensionen sind verbunden und bedingen einander. Studierende gestalten und prägen diesen Raum aktiv