Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: Ein Corona Lemon, bitte!


In Anlehnung an "Lemon Tree" von Fools Garden 

Ich sitze hier im Arbeitszimmer. 
Chaotisch, deprimierend und voller To-Dos. 
Es ist Corona Zeit. 
Ich bin zu Haus. 
Als hätt’ ich nix zu tun. 
Wart ich drauf, dass... 
Aber nix passiert. Es ist Shut Down 

Ich würde gerne irgendwo hinfahren, reisen und mal wieder meinen Blickwinkel ändern. Ich würde gerne (neue) Leute treffen und Feste feiern. Ich würde gerne mal wieder Face-to-Face nutzen, nicht nur FaceTime. Gestern, da war der blaue blaue Himmel, so erzählen wir uns. Es war toll, und wir waren frei(er). Und jetzt? Jetzt sehe ich nur den Zitronenbaum. Drehe mich im Kreis bzw. den eigenen vier Wänden. Gehe auf und ab, hin und her und sehe: nur den Zitronenbaum.  

Ich sitze hier, vermisse die Energie. Eine dunkle Wolke vernebelt meine Gedanken. Ich bin müde und der Situation überdrüssig. Isolation ist nicht gut für mich. Isolation… Ich will nicht mehr auf diesem Zitronenbaum festsitzen! Ich mach jetzt Limonade!

Es ist an der Zeit, sich darüber zu freuen, was uns der Zitronenbaum geschenkt hat. Auch wenn die Früchte auf den ersten Bissen etwas sauer sind, kann man doch viel daraus machen. Man kann sie brauchen für Kuchen und Sirup, als Lufterfrischer und Durststiller und so unglaublich viel mehr. So sauer Zitronen auch sind, es ist genau diese Säure, die einen ausgewogenen Geschmack hervorruft. Ohne das Saure im Leben kann man das Süsse nicht schätzen.

Isolation war gut für mich. Mein innerer Kompass konnte sich wieder ausrichten, ohne sich von anderen Magneten bzw. Menschen hin und her gerissen zu fühlen. Ich kenne mich jetzt besser, kenne meine Bedürfnisse und Wünsche, weiss, wer wirklich meine Freunde und wer nur Wegbegleiter waren. Ich habe gelernt, das Beste aus der momentanen Situation zu machen. Meine Wohnung ist ausgemistet, mein Minimal-Waste-Projekt kommt voran, und die Beziehung zu meinen Liebsten konnte ich intensivieren. Angefangenes wurde endlich beendet, der Druck von aussen minimiert, und die innere Motivation kehrte zurück.  

Ich schaue nach vorn und freue mich. Auf eine bessere Zukunft? - Vielleicht. Auf eine andere Zukunft? - Definitiv. Eine Zukunft, die mir gehört und nicht dem Hamsterrad? -  Verlass dich drauf. 

Nun sitze ich im Garten, im Schatten des Zitronenbaums, ein Corona mit Schnitz in der Hand und einem neuen Lied im Herzen. 

I’m sitting here under the blue blue sky 
enjoying my time, accomplished a lot 
and I love it…  

ThanC you! 

Jacqueline Matheis, stud. Linguistik und Germanistik
Assistentin Ref. Forum



Originaltext: "Lemon Tree" von Fools Garden 

I'm sittin' here in the boring room
It's just another rainy Sunday afternoon
I'm wasting my time
I got nothin' to do 

I'm hangin' around 
I'm waitin' for you 
But nothing ever happens and I wonder 

I'm drivin' around in my car 
I'm drivin' too fast I'm drivin' too far 
I'd like to change my point of view
I feel so lonely I'm waitin' for you 
But nothing ever happens and I wonder 

I wonder how
I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see is just a yellow lemon tree 

I'm turnin' my head up and down 

I'm turnin', turnin', turnin', turnin', turnin' around 
And all that I can see is just another lemon tree 
Sing! 

Dap-dadada-dadpm-didap-da 

Dadada-dadpm-didap-da Dap-didili-da 

I'm sittin' here 
I miss the power 
I'd like to go out takin' a shower 
But there's a heavy cloud inside my head 
I feel so tired 
Put myself into bed 
Well, nothing ever happens and I wonder 

Isolation is not good for me 
Isolation, I don't want to sit on the lemon tree 
I'm steppin' around in the desert of joy 
Baby, anyhow I'll get another toy 
And everything will happen and you wonder 

I wonder how 
I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see is just another lemon tree 

I'm turnin' my head up and down 

I'm turnin', turnin', turnin', turnin', turnin' around 
And all that I can see is just a yellow lemon tree 
And I wonder, wonder 
I wonder how I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see 
And all that I can see 
And all that I can see 
Is just a yellow lemon tree 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

SPIRITUALLY: Einen neuen Anfang feiern - Hannah Arendt und Weihnachten

Worum geht es beim Weihnachtsfest? Manchmal kommt Hilfe von unerwarteter Seite: Die Philosophin Hannah Arendt (1906-1975) hat mich mit ihrer Rede von der "Geburtlichkeit" oder Natalität neu inspiriert, dieser Frage auf den Grund zu gehen.  Hannah Arendt schreibt 1960 in ihrem Hauptwerk „Vita activa oder vom tätigen Leben.“ [1]  :  « Weil jeder Mensch auf Grund seines Geborenseins ein  initium , ein Anfang und Neuankömmling in der Welt ist, können Menschen Initiative ergreifen, Anfänger werden und Neues in Bewegung setzen.»  (242)  Diese Sätze umschreiben knapp, was die Philosophin unter „Geburtlichkeit“ versteht.  Ihr Lehrer Martin Heidegger hatte das „Sein zum Tode“, also unsere Sterblichkeit, in das Zentrum seines philosophischen Denkens gestellt. Im Kontrast zu ihm erkannte Arendt ,  dass jeder einzelne Mensch ein neuer Anfang ist und selber einen neuen Anfang machen kann. Wir sind zum Anfangen begabte Wesen. Anfangen-können ist, was uns Menschen im Kern ausmacht, über das

Eine neue Logik

Die Worte Jesu sind mir wichtig. Nicht immer im gleichen Masse. Aber manchmal packt mich eines und bewegt sich in mir weiter, stellt mir eine Frage, fordert mich heraus. So geht es mir im Moment mit den Worten:   «Selig sind die (was bedeutet: «stimmig leben die») Gewaltlosen, denn sie werden das Land erben.» Wie vielen von uns gehen mir die Kriege im Nahen Osten und in der Ukraine nahe. Das Leid der Menschen, die fehlende Aussicht auf ein Ende der Gewalt, die Ohnmacht drücken auf die Stimmung. Mehr und stärkere Waffen werden für die Ukraine gefordert. Zusätzliche Soldaten sollen an die Front «geworfen» werden. Führende Politiker und Militärs warnen vor einer Ausdehnung des Krieges auf weitere Gebiete Europas. Die Staaten – auch die Schweiz – sollen ihre Militärbudgets erhöhen, aufrüsten, um dem Feind im Osten eine glaubwürdige Abschreckung entgegen zu stellen. Dahinter steckt die Logik, wonach Gewalt nur mit noch grösserer Gegengewalt beizukommen ist. Das eigene Land, Freiheit und

PERSONALLY: «Hochschulseelsorge? Was, das gibt’s?!»

«Was, das gibt’s?!» - Mit diesen Worten reagieren die Leute meistens darauf, wenn ich ihnen erkläre, was ich beruflich mache: dass ich Leiter der Hochschulseelsorge forum³  in Bern bin und mit und für Studierende arbeite. «Was, das gibt’s?!» Ich merke, wie in diesen Worten Verschiedenes mitschwingen kann: Erstaunen, Überraschung, Anerkennung, Interesse, manchmal auch eine Portion Skepsis, vielleicht gar Unverständnis.  Erinnerst du dich, liebe Leserin, lieber Leser, an das letzte Mal, wo du mit «Was, das gibt’s?!» reagiert hast? – Wenn z.B. ein Mensch in einem Männerkörper davon erzählt, dass sie sich als Frau identifiziert. Oder wenn zu vernehmen ist, dass mennonitische Christ:innen in der Ukraine unterschiedslos ukrainischen und russischen Menschen Hilfe leisten. Wenn die Eltern kundtun, dass sie sich scheiden lassen wollen. Oder die beste Kollegin das Studium abbricht und eine Lehre als Töpferin beginnen will. Vielleicht, wenn wir plötzlich erfahren, dass wir von einem Leiden mit