Direkt zum Hauptbereich

PERSONALLY: Ein Corona Lemon, bitte!


In Anlehnung an "Lemon Tree" von Fools Garden 

Ich sitze hier im Arbeitszimmer. 
Chaotisch, deprimierend und voller To-Dos. 
Es ist Corona Zeit. 
Ich bin zu Haus. 
Als hätt’ ich nix zu tun. 
Wart ich drauf, dass... 
Aber nix passiert. Es ist Shut Down 

Ich würde gerne irgendwo hinfahren, reisen und mal wieder meinen Blickwinkel ändern. Ich würde gerne (neue) Leute treffen und Feste feiern. Ich würde gerne mal wieder Face-to-Face nutzen, nicht nur FaceTime. Gestern, da war der blaue blaue Himmel, so erzählen wir uns. Es war toll, und wir waren frei(er). Und jetzt? Jetzt sehe ich nur den Zitronenbaum. Drehe mich im Kreis bzw. den eigenen vier Wänden. Gehe auf und ab, hin und her und sehe: nur den Zitronenbaum.  

Ich sitze hier, vermisse die Energie. Eine dunkle Wolke vernebelt meine Gedanken. Ich bin müde und der Situation überdrüssig. Isolation ist nicht gut für mich. Isolation… Ich will nicht mehr auf diesem Zitronenbaum festsitzen! Ich mach jetzt Limonade!

Es ist an der Zeit, sich darüber zu freuen, was uns der Zitronenbaum geschenkt hat. Auch wenn die Früchte auf den ersten Bissen etwas sauer sind, kann man doch viel daraus machen. Man kann sie brauchen für Kuchen und Sirup, als Lufterfrischer und Durststiller und so unglaublich viel mehr. So sauer Zitronen auch sind, es ist genau diese Säure, die einen ausgewogenen Geschmack hervorruft. Ohne das Saure im Leben kann man das Süsse nicht schätzen.

Isolation war gut für mich. Mein innerer Kompass konnte sich wieder ausrichten, ohne sich von anderen Magneten bzw. Menschen hin und her gerissen zu fühlen. Ich kenne mich jetzt besser, kenne meine Bedürfnisse und Wünsche, weiss, wer wirklich meine Freunde und wer nur Wegbegleiter waren. Ich habe gelernt, das Beste aus der momentanen Situation zu machen. Meine Wohnung ist ausgemistet, mein Minimal-Waste-Projekt kommt voran, und die Beziehung zu meinen Liebsten konnte ich intensivieren. Angefangenes wurde endlich beendet, der Druck von aussen minimiert, und die innere Motivation kehrte zurück.  

Ich schaue nach vorn und freue mich. Auf eine bessere Zukunft? - Vielleicht. Auf eine andere Zukunft? - Definitiv. Eine Zukunft, die mir gehört und nicht dem Hamsterrad? -  Verlass dich drauf. 

Nun sitze ich im Garten, im Schatten des Zitronenbaums, ein Corona mit Schnitz in der Hand und einem neuen Lied im Herzen. 

I’m sitting here under the blue blue sky 
enjoying my time, accomplished a lot 
and I love it…  

ThanC you! 

Jacqueline Matheis, stud. Linguistik und Germanistik
Assistentin Ref. Forum



Originaltext: "Lemon Tree" von Fools Garden 

I'm sittin' here in the boring room
It's just another rainy Sunday afternoon
I'm wasting my time
I got nothin' to do 

I'm hangin' around 
I'm waitin' for you 
But nothing ever happens and I wonder 

I'm drivin' around in my car 
I'm drivin' too fast I'm drivin' too far 
I'd like to change my point of view
I feel so lonely I'm waitin' for you 
But nothing ever happens and I wonder 

I wonder how
I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see is just a yellow lemon tree 

I'm turnin' my head up and down 

I'm turnin', turnin', turnin', turnin', turnin' around 
And all that I can see is just another lemon tree 
Sing! 

Dap-dadada-dadpm-didap-da 

Dadada-dadpm-didap-da Dap-didili-da 

I'm sittin' here 
I miss the power 
I'd like to go out takin' a shower 
But there's a heavy cloud inside my head 
I feel so tired 
Put myself into bed 
Well, nothing ever happens and I wonder 

Isolation is not good for me 
Isolation, I don't want to sit on the lemon tree 
I'm steppin' around in the desert of joy 
Baby, anyhow I'll get another toy 
And everything will happen and you wonder 

I wonder how 
I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see is just another lemon tree 

I'm turnin' my head up and down 

I'm turnin', turnin', turnin', turnin', turnin' around 
And all that I can see is just a yellow lemon tree 
And I wonder, wonder 
I wonder how I wonder why 
Yesterday you told me 'bout the blue blue sky 
And all that I can see 
And all that I can see 
And all that I can see 
Is just a yellow lemon tree 


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kulinarische Naturausflüge

  Im letzten Herbst begab sich das forum 3 auf eine kulinarische Reise voller Farben, Formen und Gerüche. Zusammen mit einem Experten und einer Expertin des Pilzvereins in Bümpliz lernten wir die Welt der Pilze kennen und kochten anschliessend gemeinsam über einem Feuer im Wald. Das Abenteuer begann in der Länggasse an der Grenze zum Bremgartenwald. Dort trafen wir uns mit Chantal Hinni und Andreas Gerber und erhielten auch gleich einige wichtige Instruktionen. So sei es beispielsweise wichtig, pro Pilzsorte nie mehr als einen Pilz zu sammeln, da dies für eine Bestimmung in unserem Fall genüge und den Pilzbestand weniger gefährde. Während eines gemütlichen Spaziergangs durch den Bremgartenwald folgten dann schrittweise Erklärungen und interessante Fakten, wobei alle hochkonzentriert damit beschäftigt waren, die Bodenfrüchte des Waldes zu entdecken. In der Nähe des Glasbrunnens machten wir schliesslich Rast und begutachteten unsere Schätze ausgebreitet auf einem weissen Leintuch. M

PERSONALLY: «brückenbauen»

Eremit   Ein hängendes Bild Das Gemüter bezwingt In den Lüften versinkt Vereinsamt und wild   Ein stehendes Schild Das beschützt und erzwingt Für den Menschen der ringt Zu zeigen was gilt   Achtlos und achtsam Ratlos doch ratsam Das ist es was sticht Trotz all dieser Sicht   Achtsam und achtlos Ratsam doch ratlos Das ist was dann bricht Wenn Mensch nicht bespricht   Trotz Einsicht entspricht Die Weitsicht dem Licht Den Klängen des Denkens Den Orten des Lenkens   So ist die Einsicht Licht aus der Weitsicht Aus Klängen vom Reden Aus Orten im Wesen       André Lourenço, Assistent im forum³   Andrés Gedicht fordert auf zur Unterbrechung. Schnelles Konsumieren und smartes Einordnen sind nicht möglich. Der Text will, dass ich ihm Raum gebe, viel Raum, sonst bleibt er stumm.   Das Gedicht erzwingt von mir die Entscheidung, mir Zeit zu nehmen, in diese Wortwelt einzutauchen, sorgfältig die vielfältigen Bezüge zu entdecken - oder a

SPIRITUALLY: «Polarer Advent»

  Im Vorbereitungsteam für die diesjährige Adventsfeier des forum 3 ist uns aufgegangen, wie sehr Polaritäten die Adventszeit durchziehen. Die Weihnachtsbeleuchtung brennt während der dunkelsten Zeit des Jahres. Auf dem Winterspaziergang in klirrender Kälte freuen wir uns auf den Tee in der warmen Stube. Da ist oft hektische vorbereitende Aktivität neben den Momenten von Besinnlichkeit und Ruhe - oder doch die Sehnsucht danach. Gespannte Erwartung und freudige Erfüllung spiegelt sich auf Kindergesichtern. Die Weihnachtsgeschichte erzählt vom Unterwegssein der drei Weisen und dem Ankommen beim Christuskind. Eine Polarität ist die spannungsvolle Einheit von zwei Aspekten, bei der der eine Aspekt auch im anderen vorhanden ist. Ying und Yang. Etwas abstrakt, ich weiss.  Stellen wir uns darum eine Zirkus-Jongleuse vor, wie sie mir schier unglaublicher Geschicklichkeit drei, vier oder noch mehr Bälle oder Stäbe in permanenter Balance von Fangen und Werfen in der Luft hält - Polaritäten in A