Direkt zum Hauptbereich

WHAT'S ON: Stress mit dem Handy?


Habe ich Stress mit meinem Handy? Gute Frage - schwere Frage. Für mich ist mein Smartphone einer der nützlichsten Alltagshelfer überhaupt: Wecker, Karten-Anzeiger, ÖV-Zeiten-Abfragemaschine, Google-Zugang, Terminkalender, Musikplayer, Hörbuch-Streamer, E-Book-Reader, Mailverwaltung, Kamera und natürlich Kommunikationsgerät, vor allem via WhatsApp und Telefon. Und das alles in einem Gerät! Ein digitales Schweizer Taschenmesser also - funktional und platzsparend. Es gibt sicher noch mehr Funktionen, die ich (fast) täglich nutze und die mir helfen, aber es gibt da auch so einige Anwendungsmöglichkeiten,die mich ziemlich vom Wesentlichen ablenken. Einige Beispiele: YouTube, Facebook, Tutti.ch und die meisten der vorher Genannten könnten hier erneut eingeordnet werden. Ein Glück, dass ich kein Instagram, Pinterest, 9gag, Wish und Co. sowie fast keine Spiele auf meinem Device habe. Stressfaktor: vorhanden, vor allem dann, wenn ich die Zeit vergesse und wieder akut an «Aufschieberitis» erkrankt bin. Mühsam: definitiv. 

Zum Thema Ordnung: Ich liebe Ordnung. Allerdings sind auf meinem lieben Helferlein weder die Apps, Bilder noch sonstige Daten schön sortiert. Klar ich finde, was ich suche, aber dem minimalistischen Gedanken «Behalte nur, was du brauchst und liebst» entspricht das sicher nicht. Dann kommen noch die Notifikations- und Werbemails hinzu. Zu allen (Un-)Zeiten wird man auf zum grössten Teil unnötige Sachen hingewiesen ständig und immer wieder. Stressfaktor: mässig. Genervtfaktor: total. 


Die ständige Erreichbarkeit ist sicher auch ein Punkt, der hier erwähnt werden muss. «Alles auf einmal und sofort» kommt mir da der Text von Nenas «Haus der drei Sonnen» in den Sinn. Wenn jemand etwas von einem will, sollte man dem möglichst bald nachkommen so die Höflichkeitsetikette. Sagen wir, ich schalte am Wochenende mal mein Smartphone aus, also so ganz aus und nicht auf Standby. Schalte ich es dann am Montag wieder ein, bin ich gefühlt eine halbe Ewigkeit damit beschäftigt, WhatsApps und Mails zu beantworten und zu schreiben oder Events zu verschieben und zu organisieren. Stressfaktor: definitiv. Frustfaktor: zu gross zum Handyausschalten. Zudem könnte ja wer-weiss-was passieren, und ich wäre nicht erreichbar! Gibt es also einfache Wege, dem Ganzen etwas entgegenzusetzen? Ohne grossen Aufwand, versteht sich. Stresst mich mein Handy noch zusätzlich in noch nicht erwähnten Bereichen, ohne dass ich davon wirklich Notiz nehme? Ich bin sehr gespannt auf den heutigen Workshop!  

Jacqueline Matheis
Assistentin Ref. Forum, stud. Linguistik & Germanistik


Workshop "Stress mit dem Handy? - Abgrenzung kann man lernen!" 
Mi 26. Feb. 19-21 Uhr
Länggassstrasse 41, 3012 Bern
Mit Apéro!
Nähere Infos hier

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kulinarische Naturausflüge

  Im letzten Herbst begab sich das forum 3 auf eine kulinarische Reise voller Farben, Formen und Gerüche. Zusammen mit einem Experten und einer Expertin des Pilzvereins in Bümpliz lernten wir die Welt der Pilze kennen und kochten anschliessend gemeinsam über einem Feuer im Wald. Das Abenteuer begann in der Länggasse an der Grenze zum Bremgartenwald. Dort trafen wir uns mit Chantal Hinni und Andreas Gerber und erhielten auch gleich einige wichtige Instruktionen. So sei es beispielsweise wichtig, pro Pilzsorte nie mehr als einen Pilz zu sammeln, da dies für eine Bestimmung in unserem Fall genüge und den Pilzbestand weniger gefährde. Während eines gemütlichen Spaziergangs durch den Bremgartenwald folgten dann schrittweise Erklärungen und interessante Fakten, wobei alle hochkonzentriert damit beschäftigt waren, die Bodenfrüchte des Waldes zu entdecken. In der Nähe des Glasbrunnens machten wir schliesslich Rast und begutachteten unsere Schätze ausgebreitet auf einem weissen Leintuch. M

PERSONALLY: «brückenbauen»

Eremit   Ein hängendes Bild Das Gemüter bezwingt In den Lüften versinkt Vereinsamt und wild   Ein stehendes Schild Das beschützt und erzwingt Für den Menschen der ringt Zu zeigen was gilt   Achtlos und achtsam Ratlos doch ratsam Das ist es was sticht Trotz all dieser Sicht   Achtsam und achtlos Ratsam doch ratlos Das ist was dann bricht Wenn Mensch nicht bespricht   Trotz Einsicht entspricht Die Weitsicht dem Licht Den Klängen des Denkens Den Orten des Lenkens   So ist die Einsicht Licht aus der Weitsicht Aus Klängen vom Reden Aus Orten im Wesen       André Lourenço, Assistent im forum³   Andrés Gedicht fordert auf zur Unterbrechung. Schnelles Konsumieren und smartes Einordnen sind nicht möglich. Der Text will, dass ich ihm Raum gebe, viel Raum, sonst bleibt er stumm.   Das Gedicht erzwingt von mir die Entscheidung, mir Zeit zu nehmen, in diese Wortwelt einzutauchen, sorgfältig die vielfältigen Bezüge zu entdecken - oder a

SPIRITUALLY: «Polarer Advent»

  Im Vorbereitungsteam für die diesjährige Adventsfeier des forum 3 ist uns aufgegangen, wie sehr Polaritäten die Adventszeit durchziehen. Die Weihnachtsbeleuchtung brennt während der dunkelsten Zeit des Jahres. Auf dem Winterspaziergang in klirrender Kälte freuen wir uns auf den Tee in der warmen Stube. Da ist oft hektische vorbereitende Aktivität neben den Momenten von Besinnlichkeit und Ruhe - oder doch die Sehnsucht danach. Gespannte Erwartung und freudige Erfüllung spiegelt sich auf Kindergesichtern. Die Weihnachtsgeschichte erzählt vom Unterwegssein der drei Weisen und dem Ankommen beim Christuskind. Eine Polarität ist die spannungsvolle Einheit von zwei Aspekten, bei der der eine Aspekt auch im anderen vorhanden ist. Ying und Yang. Etwas abstrakt, ich weiss.  Stellen wir uns darum eine Zirkus-Jongleuse vor, wie sie mir schier unglaublicher Geschicklichkeit drei, vier oder noch mehr Bälle oder Stäbe in permanenter Balance von Fangen und Werfen in der Luft hält - Polaritäten in A