Direkt zum Hauptbereich

WHAT'S ON: FOMO oder JOMO?





Vor unserem Workshop «Stress mit dem Handy?» stellte ich mir die beiden Fragen, ob mich mein Handy unbewusst noch mehr stresst, als ich denke, und ob es einfache Wege gibt, dem Handystress bewusst etwas entgegen zu setzen. Auf die erste Frage kann ich leider nur mit «Ja» antworten. Sharmila Egger von ZISCHTIG.CH hat uns allen die Augen geöffnet, wie unser Handykonsum uns in manchen Bereichen beeinträchtigt und aufhält.  

Beispielsweise beim Lernen kann man das Handy als Nummer Eins der Ablenkungen bezeichnen. Klar, schnell im Internet etwas nachschauen oder die Taschenrechnerfunktion nutzen ist praktisch. Problematisch wird es aber, wenn dann eine Pushnachricht deine Aufmerksamkeit erhascht und du dich 5 Minuten (oder waren es doch 20?) später erwischst, wie du auf Instagram am Rumscrollen bist. Was wollte ich noch mal «nur kurz nachschauen»?  
Die Neuen Medien können auch vom (echten) Leben ganz allgemein ablenken. Hast Du schon mal auf www.tiii.me ausgerechnet, wieviel Zeit du mit Serienschauen verlöffelt hast? Ich habe das mal versuchshalber gemacht und kam auf knappe 54 Tage (27 Serien à insgesamt 130 Staffeln), die ich die letzten paar Jahre mit Serienschauen (Filme nicht mit eingerechnet) verbracht habe. Ich würde mich jetzt nicht als extremen Serienjunkie bezeichnen, aber es gibt mir doch zu denken. 

Damit wir uns in Zukunft gegen fiese Psychotricks der App-Entwickler*innen wehren können, erklärte Sharmila die zentralen Suchtmechanismen, die hier am Werk sind. Beispiele dafür sind der Endlos-Scroll und die Pull-to-Refresh-Funktion, Likes (alle bei Facebook, YouTube, Instagram vorhanden) und last not least FOMO - the Fear Of Missing Out. Besonders Jugendliche, so Sharmila, können damit kaum umgehen. Es könnte ja etwas Spannendes, Wichtiges oder gar Weltveränderndes passieren, wenn sie ohne Handy irgendwo hingehen. Ganz ehrlich, auch ich habe Mühe, mein Handy zuhause zu lassen. Nicht per se aus FOMO-Gründen. Vielmehr, weil ich erreichbar sein möchte, wenn irgendwer aus meinem Freundes- oder Familienkreis meine Hilfe benötigt. Zum Glück gibt uns Sharmila auch ein paar Tipps und Tricks für einen sinnvolleren Umgang mit dem Handy mit auf dem Weg: Ein Offline-Tag pro Monat, unnötige Apps löschen und Ausschalten von Pushnachrichten sind nur der Anfang. Auch im Sinne der Fastenzeit könnte man das Handy mal weniger und bewusster nutzen. Ziel sei, so Sharmila, aus FOMO JOMO zu machen: also von Fear zu Joy Of Missing Out.  

Jacqueline Matheis
Assistentin Ref. Forum, stud. Linguistik & Germanistik

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kulinarische Naturausflüge

  Im letzten Herbst begab sich das forum 3 auf eine kulinarische Reise voller Farben, Formen und Gerüche. Zusammen mit einem Experten und einer Expertin des Pilzvereins in Bümpliz lernten wir die Welt der Pilze kennen und kochten anschliessend gemeinsam über einem Feuer im Wald. Das Abenteuer begann in der Länggasse an der Grenze zum Bremgartenwald. Dort trafen wir uns mit Chantal Hinni und Andreas Gerber und erhielten auch gleich einige wichtige Instruktionen. So sei es beispielsweise wichtig, pro Pilzsorte nie mehr als einen Pilz zu sammeln, da dies für eine Bestimmung in unserem Fall genüge und den Pilzbestand weniger gefährde. Während eines gemütlichen Spaziergangs durch den Bremgartenwald folgten dann schrittweise Erklärungen und interessante Fakten, wobei alle hochkonzentriert damit beschäftigt waren, die Bodenfrüchte des Waldes zu entdecken. In der Nähe des Glasbrunnens machten wir schliesslich Rast und begutachteten unsere Schätze ausgebreitet auf einem weissen Leintuch. M

SPIRITUALLY: Winter is coming

«Winter is Coming» - ein Begriff nicht nur für Fans der Serie «Game of Thrones». In der Phantasiewelt Westeros ist er als Warnung gemeint. Denn mit dem Winter kommen nicht nur Kälte und Dunkelheit, sondern auch die «Weissen Wanderer» - mythische und bedrohliche Kreaturen mit mumienhaftem Aussehen, die über magische Kräfte verfügen und nichts Gutes im Sinn haben. Wärme mögen sie nicht, Licht fürchten sie, und Feuer kann für sie tödlich sein. In unserer Welt ist mit den Nebelschwaden und den sinkenden Temperaturen auch die diffuse Bedrohung durch das Virus zurückgekehrt. Wie ein «Weisser Wanderer» hatte es sich vor dem Licht und der Wärme des Sommers zurückgezogen. Während die Tage und die Sonnenstunden immer kürzer werden, finden wir im Advent eine Quelle des Lichtes, an der wir unser eigenes inneres Licht nähren können. Dass dieses innere Feuer uns alle wärmt und auch schützt, wünschen  Thomas Schüpbach-Schmid und Kirsten Raufeisen (Leiter und Mitarbeiterin forum³)

WHAT'S ON: Neue Dimensionen

Bald ist es soweit: Unser neuer Name wird am 17. Mai offiziell eingeführt!  Ab dann heissen wir:      Unser Slogan:                              Am Vormittag des 17. Mai wird auf die neue Domain   www.forum3.ch   umgeschaltet. Natürlich werden auch unsere Kanäle auf Instagram, Facebook und YouTube sowie der Newsletter unter dem neuen Namen laufen.  Wir haben einige Leitsätze entwickelt, die wir Dir kurz vorstellen möchten: Die drei Begriffe des Slogans spannen den Raum des forum 3 aus.  Studierende finden in  diesem Raum eine bunte Gemeinschaft von Menschen, die Begegnung und Vielfalt als Bereicherung erleben; eine offene Spiritualität , die in vielgestaltiger Auseinandersetzung mit dem christlichen Impuls authentische Erfahrungen von G*tt sucht, ermöglicht und feiert; Anstösse für die Entwicklung der eigenen Persönlichkeit und für den nachhaltigen Wandel der Gesellschaft. Alle drei Dimensionen sind verbunden und bedingen einander. Studierende gestalten und prägen diesen Raum aktiv